„Das geförderte Grundwasser hat eine mittlere Wasserhärte und aufgrund der Anionen-Zusammensetzung sogar Charakteristiken von weichem Wasser“, sagt Verbandsvorsteher Dr. Roland Socher. Die Wasserhärte gibt an, wie viele Erdalkalien im Wasser enthalten sind, insbesondere Calcium- und Magnesiumionen.

Hohe Konzentrationen dieser Härtebildner führen beim Erhitzen zu Verkrustungen. Mit dem Härtegrad 2 enthält das WAL-Trinkwasser genügend Mineralien, neigt aber kaum zur Bildung von Ablagerungen.

„Mit unserem Wasser können Sie Waschmittel sehr sparsam verwenden. So sparen Sie Geld und schützen die Umwelt“, empfiehlt der Verbandsvorsteher.

www.wasserverband-lausitz.de