ANZEIGE
| 11:35 Uhr

Neues Kompetenzzentrum für Gründer und Gewerbe am Industriepark Schwarze Pumpe
Ein neuer Platz für Ideen am Industriepark Schwarze Pumpe

 So soll es aussehen: Das neue Kompetenzzentrum für Gründer und Gewerbe am Industriepark Schwarze Pumpe
So soll es aussehen: Das neue Kompetenzzentrum für Gründer und Gewerbe am Industriepark Schwarze Pumpe FOTO: ASG Spremberg GmbH
Der Strukturwandel in der Lausitz ist eine Herausforderung für die regionale Wirtschaft. Zu den großen Aufgaben gehört die Suche nach alternativen Absatzmärkten und neuen Geschäftsfeldern sowie zukunftsträchtigen Produkten und Technologien. Exakt dafür schafft der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe mit dem neuen Kompetenzzentrum für Gründer und Gewerbe (KGG) eine innovative Plattform.

Genau an der Landesgrenze zwischen Brandenburg und Sachsen entsteht das neue Kompetenzzentrum. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich der Industriepark Schwarze Pumpe mit rund 125 Firmen und mehr als 5000 Industriearbeitsplätzen. Bereits ab dem Frühjahr 2020 können die ersten Mieter einziehen.

Büros und Werkhalle

Platz gibt es zum einen in einem zweigeschossigen Bürogebäude, dessen Räume in ihrer Größe variabel gestaltet werden können. Mit Empfangsbereich, Teeküche, Aufenthaltsbereich, Veranstaltungsraum und mehr bietet das Zentrum alles, was Unternehmer räumlich brauchen. Zum anderen können Interessenten nebenan Flächen in einer Werkhalle anmieten. Das Kompetenzzentrum ist damit nicht nur eine Adresse für Existenzgründer, sondern auch für bestehende Gewerbeunternehmen, die ihre Kapazitäten kurzfristig erhöhen wollen.

Industrielles Umfeld

Der Neubau steht allen Branchen offen. Besonders interessant dürfte der Standort allerdings für Firmen aus den Clustern Energie, Recycling und Verkehr sein. „Wir fokussieren mit der Errichtung des Kompetenzzentrums für Gründer und Gewerbe auf Gründungen aus dem industrielleren Bereich innerhalb eines industriell geprägten Umfeldes. Daraus ergeben sich hervorragende Synergien zwischen Gründern und bestehenden Unternehmen zum gegenseitigen Vorteil, wohl der gravierendste Unterschied zu anderen Zentren“, hebt Ralf Beyer, Fachbereichsleiter Wirtschafts- und Standortentwicklung Spremberg/Spreetal, hervor. Er sieht das Kompetenzzentrum in der Zukunft als Ideenschmiede, die im Prozess des Strukturwandels einen aktiven Beitrag leistet. „Im KGG werden industrienahe Gründungen entstehen, die zumindest einen Teil der zukünftig wegfallenden Industriearbeitsplätze kompensieren können. Das KGG ist ein Zentrum für Innovationen, Technologie- und Produktentwicklung, Technologietransfer sowie Unternehmensgründung und -entwicklung“, erklärt Ralf Beyer.

 Ralf Beyer - Fachbereichsleiter Wirtschafts- und Standortentwicklung Spremberg/Spreetal
Ralf Beyer - Fachbereichsleiter Wirtschafts- und Standortentwicklung Spremberg/Spreetal FOTO: ASG Spremberg

Unterstützung für Gründer

Die ASG Spremberg GmbH unterstützt die künftigen Nutzer nicht nur mit der Vermietung von Büros und Werkstattflächen, sondern ist auch Partner in vielen anderen Bereichen wie der Beratung und Betreuung von Unternehmensgründungen, bei der Beratung rund um Fördermittel, beim Standortmarketing sowie Schulungen und Qualifizierungen und nicht zuletzt auch bei der Organisation von Fachtagungen und Workshops.

ALLES AUF EINEN BLICK

Die ASG Spremberg GmbH ist Dienstleister, Konzessionär und Treuhänder für den Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe. Innerhalb des Zweckverbandsgebietes führt die ASG sämtliche Investitionen in die Infrastrukturanlagen für den Zweckverband durch. Darüber hinaus erfolgt zudem die Betreibung und Betriebsführung dieser Anlagen. Seit 2002 haben die ASG Spremberg GmbH und der Zweckverband Industriepark Schwarze Pumpe über 140 Millionen Euro an Infrastrukturmaßnahmen, darunter auch die Ertüchtigung aller Straßen sowie dazugehörige Mediennetze, in den Industriepark eingebracht. Künftig werden weitere 100 Millionen Euro durch die ASG Spremberg GmbH in den Standort investiert. Mehr als 70 Millionen Euro sind bereits bis 2020 bautechnisch verplant.

www.wachstumskern-spremberg.de/

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.