ANZEIGE
| 14:21 Uhr

ERLEBNISNACHT IM MÖBELWERK
Auf exklusiven Erlebnistouren durchs Wittichenauer Möbelwerk

Bewerben Sie sich jetzt auf einen der begehrten Plätze bei der gemeinsamen Leseraktion von MAJA-Möbel und der LAUSITZER RUNDSCHAU am 26. Oktober von 18 bis 23 Uhr.

„Viele Besucher sind überrascht, wenn wir berichten, dass wir aus unserem kleinen Wittichenau jährlich 5,6 Millionen Pakete vollgepackt mit Möbeln in die weite Welt verschicken“, berichtet Uwe Gottschlich, Geschäftsführer von MAJA-Möbel. Die Dimensionen, in denen dabei produziert wird, sind gigantisch: 40 Lkw bringen Tag für Tag Rohmaterial in den Wittichenauer Industriebetrieb. In wenigen Stunden entstehen dort aus schlichten Spanplatten Kommoden und Regale in unterschiedlichsten Größen, Farben und Formen.

Wer kennt sie nicht: Produktnamen wie Kallax, Malm, Alex und Co. – und eben diese sind es, die direkt an die Einrichtungshäuser des schwedischen Möbelriesen IKEA in ganz Deutschland und Europa geliefert werden. Neigt sich irgendwo der Vorrat dem Ende heißt es für die Wittichenauer: Der Countdown läuft – binnen 48 Stunden müssen neue Waren geliefert sein. In Schiffscontainern gehen die Pakete sogar bis nach Asien. Dafür, dass die Lieferungen pünktlich beim Kunden eintreffen, sorgen mehr als 720 Mitarbeiter. Sie laden ein, den Ort zu erkunden, an dem die Produktion fast nie stillsteht und jährlich mehr als 3100 Lkw-Ladungen Spanplatten in Möbel verwandelt werden.

Entdeckertour

Vorbei an hochmodernen Maschinen, mit denen in Wittichenau produziert wird und die es auf der ganzen Welt kaum ein zweites Mal gibt, führt die Entdeckertour. Bei laufender Produktion können Besucher hautnah erleben, welchen Weg die Spanplatten von der Anlieferung bis zum fertigen Möbelpaket nehmen. Dabei entdecken Sie, wie jährlich 10 Millionen Quadratmeter Oberflächen lackiert oder 36 Millionen Bauteile aufs richtige Format gebracht werden. Sie erleben, wie die einzelnen Teile für Kommoden, Regale und Co. zum Teil fast vollautomatisch, zum anderen mit viel Handarbeit verpackt werden – und wie die Wittichenauer es schaffen, dass am Ende kein Teil fehlt, wenn die neuen Möbel später bei Ihnen zuhause einziehen.

Ausbildungstour

Deine Zukunft ist der reinste Holzweg? Na dann bist du bei MAJA-Möbel genau richtig! Ob Schüler, die einen Praktikumsplatz oder einen Ausbildungsplatz suchen, ob junge Lausitzer, die noch mitten in der Ausbildung stecken – bei MAJA erlebt jeder etwas. Die Ausbildungstour startet in der hauseigenen Lehrwerkstatt, in der Azubis das erste Lehrjahr verbringen. Vorbei am Kleinmaschinenraum geht die Tour bis hin zum Ausstellungsraum, in dem Besucher sehen können, was bei MAJA-Möbel so alles produziert wird. Am Ende der Tour geht es um Geschicklichkeit - seien Sie gespannt!

Als Tourguide stehen dabei einige der aktuell 33 Auszubildenden zur Seite – denn wer kann besser durchs Werk führen als die BA-Studenten für Holz- und Werkstofftechnik und die Holzmechaniker, Maschinen- und Anlagenführer, Mechatroniker, Industriekaufleute oder Informatikkaufleute von Morgen.

Traditionstour

Wo einst freies Feld zu sehen war, finden sich heute einzigartige Maschinen und Anlagen für die Möbelproduktion. Und auch sonst hat sich viel verändert. Für all diejenigen, die einen Blick in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft werfen möchten, ist diese Tour genau die Richtige. Der Blick zurück startet am Werkseingang und führt unter anderem vorbei an der ehemaligen Lehrwerkstatt bis zur Verpackungshalle.

Wer das Werk aus vergangenen Zeiten noch in Erinnerung hat, wird es kaum wiedererkennen.

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.