ANZEIGE
| 08:31 Uhr

Klinikum Niederlausitz GmbH
Altersmedizin: In Würde genesen

FOTO: Klinikum Niederlausitz / Kristin Dolk
Mit steigendem Lebensalter können Erkrankungen, die jüngere Patienten schnell auskurieren, langwierig verlaufen. Die Geriatrie (Altersmedizin) bietet spezielle Konzepte, um auch im hohen Alter bei Krankheit möglichst selbstständig zu bleiben.

Lauchhammer. „Wir therapieren nicht nur die Akuterkrankung, sondern wollen auch die Lebenssituation der Patienten verbessern“, charakterisiert Dr. Karin Schmidt, Altersmedizinerin und Chefärztin der Klinik für Geriatrie am Standort Lauchhammer des Klinikums Niederlausitz, ihr Fachgebiet. Fazial S. kann das bestätigen: Dem gebürtigen Syrer wurde in Deutschland eine Tumorerkrankung diagnostiziert. Trotz verschiedener Therapien in großen Zentren litt er bei der Einlieferung ins Klinikum Niederlausitz unter starken Schmerzen und Lähmungserscheinungen. Ein eigenständiges Leben war für den 73jährigen nicht mehr möglich.

Wichtiger Bestandteil der Behandlung

„Wir haben es mit einem speziell auf ihn zugeschnitten Therapieplan und persönlichen Engagement geschafft, dass Faizal S. zu Hause wieder selbstbestimmt leben kann“, berichtet Dr. Karin Schmidt. Ein wichtiger Bestandteil der Behandlung war neben Schmerztherapie, Psychotherapie und Ergotherapie das Gerätetraining im neuen Gerätepark von RehaMed PLUS, der Physiotherapie des Klinikums Niederlausitz.

„Unsere hochmodernen Geräte sind TÜV-geprüfte, wissenschaftlich erprobte Medizinprodukte. Wir können bei unseren stationären und auch ambulanten Patienten Muskeln gezielt und messbar kräftigen, die Koordination verbessern und so Stürzen vorbeugen sowie die Beweglichkeit fördern“, erklärt Nicole Göricke, Leiterin von RehaMed PLUS. Der ehemalige Sportler Faizal S. war an den Geräten kaum zu bremsen und machte dank des Trainings schnell große Fortschritte.

Auch dem engagierten Einsatz von Mitarbeitern der Klinik für Geriatrie in Lauchhammer war es zu verdanken, dass Faizal S. das Krankenhaus mit einem Strahlen im Gesicht wieder verließ: Sie hatten ihm den Kontakt zu einem Judoverein vermittelt und ihn dabei unterstützt, deutsch lernen zu können. „Er ist richtiggehend aufgeblüht“, zieht Dr. Karin Schmidt ein Fazit. Sie setzt sich als Vorsitzende des Landesverbandes Geriatrie in Brandenburg dafür ein, dass die Altersmedizin auch über die geriatrischen Kliniken hinaus stärkeren Einzug in den Krankenhausalltag erhält. „Fälle wie Faizal S. zeigen, dass ältere Menschen immer ganzheitlich betrachtet werden müssen“, bekräftigt Dr. Schmidt.

www.klinikum-niederlausitz.de

Die Lausitzer Rundschau ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.