Mit einem „Haustür-Vertreter“ hat erst kürzlich Frau O. aus Doberlug-Kirchhain eine unliebsame Erfahrung gemacht. Wie die Verbraucherzentrale schildert, hatte sich ihr unerwarteter Besuch als Vertreter eines bekannten Versorgers ausgegeben. Da bei Frau O. kurz vorher der Zähler gewechselt wurde, ließ die Frau ihn in die „gute“ Stube. Nachdem der Vertreter Einblick in die Rechnung des jetzigen Versorgers genommen hatte, bot er ihr günstigere Tarife an. Recherchen ergaben, dass es bei dem Besucher von Frau O. um einen freien Handelsvertreter handelte.

Die Verbraucherberatungsstelle empfiehlt Strom- bzw. Gasverträge nicht in der Haustürsituation abzuschließen, da ein unabhängiger Vergleich dabei fast unmöglich ist. Zwar habe der Verbraucher ein gesetzliches Widerrufsrecht von 14 Tagen, aber vielen Fällen werde der Vertrag beiseite gelegt und die Frist verstreiche.

Hilfe beim Strom- und Gasanbieteranbieterwechsel (einschließlich Flüssiggas) bietet die Energieberatung der Verbraucherberatungsstelle an. Gemeinsam mit den Ratsuchenden und den Energieberater würden zuerst der Verbrauch analysiert und die Sparpotenziale aufgezeigt. Danach gebe es Informationen über günstige Anbieter.

Weiterhin gibt es zu dieser Problematik eine Vielzahl von Flyern, so die Beratungsstelle. Ganz druckfrisch sei die Liste der „Besonders sparsamen Haushaltsgeräte 2011/12“ eingetroffen, die entgeltfrei erhältlich sei.

Auch könnten kostenlos Strommessverbrauchsgeräte ausgeliehen werden.

Zum Thema:

Zum ThemaDie nächste Beratung in Elsterwerda findet am Donnerstag, dem 22. Dezember, von 15 bis 17 Uhr statt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Dazu steht das Termintelefon zur Verfügung. Unter 01805/00 40 49 (14 Cent pro Minute, mobil max. 42 Cent pro Minute) können Termine vereinbart werden. Die Beratung ist entgeltpflichtig. Für 30 Minuten sind fünf Euro zu zahlen.