Vor unserem inneren Auge stellt sich auch das ganze "Drum-Herum" der Adventszeit ein: die Gerüche, die Kerzen, die Krippenspielproben...

Geht es bei Ihnen in der Adventszeit auch "heimlich" zu? Adventskalender, Adventsbasteleien, Einkäufe, die versteckt werden… Ein besonderes Fest steht vor der Tür, dessen Begleiter Aufregung, Spannung und Vorfreude sind - besonders für die Kinder. Erwachsene mögen es vielleicht etwas ruhiger und besinnlicher angehen. Aber allen gemeinsam ist, dass sie die Heimlichkeit suchen.

Heimlichkeiten scheinen wesentlich für die Adventszeit zu sein. Und das mit gutem Grund: Das Wort "Heimlichkeit" hängt sprachlich mit "Heim" zusammen: Dort, wo es (im guten Sinne) Heimlichkeiten gibt, fühle ich mich daheim, zu Hause, dort bin ich beheimatet. Dort stellt sich das Gefühl vor Vertrautheit und Geborgenheit ein. Eben wie bei den alten Liedern der Weihnacht, dem Herrnhuter Stern, der Krippe, die Jahr für Jahr vom Boden geholt wird, wie beim Geruch von Plätzchen und den vertrauten Worten der Weihnachtsgeschichte… Letztlich sind diese Lieder wohl Heimat-Lieder und die Texte Heimat-Texte in einem wirklichen Sinne, weil sie mir und meinen Fragen und Suchen Heimat bieten. Ich nehme sie als "heim"-e-lich, als Beheimatung wahr.

Wir können noch weiter gehen: Dort, wo Gott unter uns Wohnung nimmt (also wo Weihnachten wird), finden wir Heimat, ein Zuhause, Vertrauen und Geborgenheit. Werden den Menschen jedoch diese Lieder und Texte, Krippenspiele und Oratorien, Düfte und Klänge genommen, geht Heimeligkeit und damit Heimat und Vertrauen verloren. Wo das geschieht, wird uns ganz un-heim-lich.

Mit dem Wort "unheimlich" verbinden wir in der Regel: Grusel, Monster und Ungeheuer, die erschrecken. Ungeheuer sind da, wo uns etwas nicht geheuer ist. Also überall, wo es nicht vertraut, nicht heimisch, eben unheimlich zugeht; wo die Furcht vor dem Leben stärker ist als das Zutrauen zum Leben. Verständlich, dass wir auf die "Heimelichkeit" vor Weihnachten nicht verzichten wollen. Wir fürchten das Unheimliche und das Ungeheuerliche. Wir wollen ihm etwas entgegen setzen. Viele Menschen, die zu Weihnachten unfreiwillig allein sind, wird es in diesen Tagen unheimlich. Sie fürchten und hassen Weihnachten, weil ihnen die Heimlichkeit des Festes nicht vergönnt ist. Einsam sein ist mindestens so unheimlich wie die Furcht vor Ungeheuern und Gespenstern.

In der Adventszeit und zu Weihnachten hören wir die Geschichte von der frohen Botschaft Gottes, die alle Ungeheuer der Furcht und Angst vertreibt. Wir schließen die Weihnachtsgeschichte heimlich in unsere Herzen - so wie Maria, die all die frohen Worte der Hirten in ihrem Herzen bewegte. Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch in diesem Jahr die Heimeligkeit der Weihnacht und so Beheimatung für Ihr Leben erfahren können. Damit sollten alle Ungeheuer der Furcht und Angst verbannt sein.

Mechthild Metzner ist Pfarrerin in der

Ev. Klosterkirchengemeinde Cottbus