Wie würden Sie die Musik von Neuser beschreiben?

Es ist deutschsprachiger Pop mit Einflüssen aus britischem und amerikanischem Indie.

Dann ist Neuser also eine Popband?

Eine Rockband sind wir nicht, also müssen wir eine Popband sein.

Es gibt seit einigen Jahren viele deutschsprachige Popbands, die sehr erfolgreich sind beispielsweise Wir sind Helden, Juli oder Silbermond.

Was ist das Besondere an der Musik von Neuser?

Die Ernsthaftigkeit in Text und Musik, der hohe Unterhaltungswert und das emotionale Feuerwerk im Live-Erlebnis.

Neuser sind nach der Gründung im Jahr 1998 nach und nach zur Band gewachsen. Doch der ganz große Durchbruch blieb bislang aus. Das muss doch demotivieren?

Das stimmt so nicht. Die Bandbesetzungen haben stetig gewechselt. Neuser könnte auch Metamorpheuser heißen. Demotivation aus Rückschlägen wie auch Postives Denken bringen Kraft für Neues. Das hört man an jeder neuen Neuser-Platte. Keine klingt genau so wie die andere und dennoch bleibt es Neuser. Möglichst viele Menschen mit meinen Texten und unserer Musik zu erreichen, ist für mich das erklärte Ziel. Wenn man den Durchbruch so definiert, ist Neuser auf einem guten Weg.

"Von vorn anfangen" war im Jahr 2006 ein Radiohit. Danach kam von Neuser nicht mehr viel in den Medien. Haben Sie Angst, ein One-Hit-Wonder zu werden?

Nein. Von der Aufmerksamkeit, die Neuser durch "Von vorn anfangen" hatte, profitieren wir bis heute. Viele Menschen lernen Neuser aber auch ganz neu kennen, ohne diesen Song gekannt zu haben. Jedes Album und jedes Konzert bringt eine neue Chance, neue Menschen zu überzeugen.

Sie waren während des Erfolgs 2006 bei der Plattenfirma Universal, einem Major-Label. Nun haben Sie Ihr eigenes Label. Wie kam es dazu?

Universal wollte das Neuser-Album "Selbstauslöser" nicht veröffentlichen. Also haben wir es nach Beendigung der Zusammenarbeit im Jahr 2008 selber gemacht, auf unserem eigens dafür gegründeten Label Songpark.

Mit Ihrer aktuellen CD sind auch die Medien wieder auf Sie aufmerksam geworden. Hoffen Sie nun auf den ganz großen Erfolg?

Wenn ganz großer Erfolg heißt, bei "The Voice of Germany" in der Jury zu sitzen, dann reicht mir persönlich schon der kleine, in das von Köln weit entfernte Luckau für ein schönes Konzert eingeladen zu werden, und der etwas größere, mal ein paar fettere Sommerfestivals zu spielen.

Warum spielt ihr ausgerechnet in Luckau in der Kulturkirche?

Nach einem Interviewbei Radio Fritz hat mich der Veranstalter aus Luckau angefragt. Wir haben hier in Köln auch eine Kulturkirche. Das sind mit die schönsten, intimsten Konzerterlebnisse. Wir freuen uns darauf.

Waren Sie schon einmal im Spreewald?

In Brandenburg und in Cottbus, falls das noch zum Spreewald zählt.

Wussten Sie, dass Silbermond aus der Region stammen?

Yeah!

Mit Hennig Neuser

sprach Thomas Seifert.