Der Marketing-Chef des Lebensmittelkonzerns Maggi hat sich bei den Meteorologen der Freien Universität Berlin die Namensrechte für das Schönwetter-Hoch gesichert, wie die Meteorologen gestern in Berlin mitteilten. Weil für Hoch- und Tiefdruckgebiete allerdings keine Firmennamen zugelassen sind, sondern nur "allgemein gebräuchliche Vornamen", wird das derzeitige Hoch englisch, "Mäggi", ausgesprochen, was der Kurzform des englischen Namens Margaret entspricht. Seit 1954 werden Hochs und Tiefs mit Namen versehen. Die Berliner Meteorologen verkaufen seit fünf Jahren Namenspatenschaften. Ein Hoch kostet den Angaben zufolge 299 Euro. Ein Tief ist bereits für 199 Euro zu haben. (dpa/B.M.)