Ich war 6.30 Uhr auf dem verschneiten Weg zum Lehrbetrieb. Rundherum Dunkelheit, plötzlich, ein Hindernis. Ich entdecke einen Berg von etwa 40 Wiener Würstchen, von einem Fleischer verloren. Erfreut brachte ich die vorweihnachtliche Bescherung zu meiner alleinstehenden Mutter. Auf dem Hausboden tiefgefroren reichten die Würstchen noch bis zum nächsten Jahr.