Ich dachte, ich sehe hier Spiele und Raterunden, moniere ich eine Viertelstunde lang, dann gibt's tatsächlich den ersten Wettbewerb. Was betreiben die hier eigentlich für einen Personenkult? Fotos von Jauch als Baby und Gottschalk als Teenager sowie umgekehrt - na ja . . . Frauen interessiert so etwas, wie ich weiß.

Das ist so eine Mischung aus "Wer wird Millionär"-Prominenten-Special und "Schlag den Raab", aber mehr Kopfsport als Leibesübungen. Erstaunlich, dass Jauch sich länger an dieser Helikopterkufe festhält als der frühere Weltmeister-Boxer Henry Maske. Jauch ist also nicht nur für die Denkaufgaben zuständig, er macht eigentlich alles, was seriös Punkte bringt. Gottschalk fühlt sich als Klassenkasper wohl, der die Arbeit seinem Kumpel überlässt und dann erklärt: "Jetzt hab ich's auch begriffen."

Wenn die Sendung erst nach einer Stunde von Werbung unterbrochen ist, sagt uns das was?

Nächste Frage: Warum ist Moderatorin Barbara Schöneberger zumeist so quietschig? Und wieso gibt es derart viele technische Probleme? Das ist ja wie in den Anfangszeiten von "Wetten, dass . . ?" Nicht, dass ich mich noch daran erinnern könnte . . .

Nein, so richtig rund läuft's in diesen fast drei Stunden nicht. Aber ausgeprochen kurzweilig sind sie, kann man gar nicht anders sagen. Kann man auch eigentlich gar nicht anders erwarten, wenn zwei derartige Rampensäue die Party schmeißen.

Im Schnitt 6,86 Millionen Zuschauer, das ist ein Marktanteil von 24,6 Prozent - ein starker Wert. Am Montag! Der ZDF-Krimi "Spuren des Bösen" erreicht 4,49 Millionen Zuschauer (14,5 Prozent). RTL hat da offenbar etwas einigermaßen richtig gemacht.