Der Mann war gegen Mittag in eine Fabrik des Flugzeugbauers Aircraft Industries in der Stadt Kunovice eingedrungen und hatte um sich geschossen. Bei dem Täter soll es sich nach Berichten tschechischer Medien um den Bruder des Rüstungsmagnaten und Miteigentümers der Firma Pavel Musela handeln. Mehrheitseigner des Flugzeugbauers ist eine russische Bergbauholding.

Kein Verbrechen an Fünfjährigem

Ein toter Fünfjähriger aus Herbolzheim (Baden-Württemberg) ist nach den Erkenntnissen der Rechtsmedizin nicht umgebracht worden, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Das habe die Obduktion der Leiche ergeben. Weitere Angaben machte der Sprecher nicht. Offen war daher weiterhin, ob der Junge in der Nacht zum Mittwoch etwa erfroren war. Im Fokus der Ermittlungen steht sein Vater, der laut Polizei zuletzt mit dem Jungen unterwegs war. Der 41-Jährige gab an, einen Gedächtnisschwund zu haben.

Hygiene-Chef gibt Zuständigkeit ab

Nach dem Tod von drei Frühgeborenen im Klinikum Bremen hat der für Hygiene verantwortliche Arzt seine Zuständigkeit abgegeben. Er ist zugleich Chef der Kinderklinik. „Das ist eine persönliche Konsequenz aus der neuen Erkenntnislage“, sagte der Chef des Klinikverbundes Gesundheit Nord, Diethelm Hansen, am Donnerstag. Zuvor hatte Hansen eingeräumt, dass der gefährliche Keim schon im April, drei Monate früher als zunächst bekannt, nachgewiesen worden war.

„Geistergräber“ in Dorf in Frankreich

Das Geheimnis der „Geistergräber“ auf ihrem Friedhof will die kleine französische Gemeinde Chaillac-sur-Vienne nun endlich von der Polizei lüften lassen: Die Verwaltung in dem rund 1000 Einwohner zählenden Ort im zentralfranzösischen Département Haute-Vienne will nicht mehr mit ansehen, wie auf dem Dorffriedhof immer mehr „Phantom“-Gräber mit Blumen und Grabplatten entstehen. Die Polizei fand kein einziges Skelett.