Der ist am 1. Mai mit dem Bus in die umliegenden Dörfer zum Mai-Singen gefahren, wo auf den Dorfauen lustige und Frühlingslieder gesungen wurden. An diese schöne Tradition erinnert Konrad Ziegler in der jüngsten Ausgabe der „Sonnewalder Heimatblätter“, die jetzt erschienen sind.

Das Heft 11 setzt auch seine Folgen mit den Erinnerungen der Sonnewalder fort. So berichtet Rosemarie Patterson, geb. Höhne, von ihren Kindheitseindrücken und wie sie den Krieg in der Stadt erlebte – bevor sie in die USA ging, wo sie im vorigen Jahr verstarb. Evilis Heiße, Doris Lischka, Johanna Stief und Elli Grund berichten vom Murmeln, Hopsen, Verstecken und den anderen Kinderspielen auf dem Markt, an der Molkerei oder in der Schulpause, wenn es hieß „Der Plumpsack geht rum“.

Hartmut Kieburg führt wie vor 400 Jahren durch das nicht mehr vorhandene Oberschloss, berichtet von der reichen Bibliothek und geheimen Papieren des Grafen Otto zu Solms, der drei Jahre zuvor verstorben war. Kieburg selbst steht dann im Mittelpunkt, wo Konrad Ziegler über seine Auszeichnung mit der Ehrenplakette der Stadt Sonnewalde für seine Verdienste für die Heimatforschung berichtet.

Die jüngste Ausgabe der Sonnewalder Heimatblätter ist zum Preis von sieben Euro im Papiergeschäft von Silvia Lehmann am Markt erhältlich.