Überhöhte und unangepasste Geschwindigkeit bleibt die Unfallursache Nummer 1. An 400 Messstellen im Land Brandenburg werden am Donnerstag ab 6 Uhr 575 Kollegen der Verkehrspolizei und des Wach- und Wechseldienstes Geschwindigkeiten kontrollieren. Und es gehe nicht darum, viele Raser zu erwischen. Auf ihrer Internetseite veröffentlicht die Polizei seit Dienstagnachmittag, wo am Donnerstag kontrolliert wird. "Allen soll bewusst werden, dass Tempolimits ein Mehr an Sicherheit bedeuten", so Brandenburgs Polizeipräsident Arne Feuring. "Der größte Erfolg wäre, wenn wir nur wenige Geschwindigkeitsüberschreitungen feststellen, dann hätte sich die Transparenz gelohnt", sagt Polizeisprecher Rudi Sonntag. Allein in der Stadt Cottbus sind laut Ingolf Niesler, Leiter der Brandenburger Verkehrspolizei, 15 Messpunkte geplant. Auch zwischen Schorbus und Löschen, in Burg, Guben, Döbern-Land und Spremberg müssen Autofahrer mit Kontrollen rechnen.

Viele Kommunen machen mit. "Wir werden mit dem mobilen Blitzer nicht nur vor Schulen und Kindergärten stehen", versichert Brigitte Jähne, Leiterin der Bußgeldstelle für Neuhausen, Kolkwitz, Peitz, Burg und Drebkau. Denn Unfallschwerpunkte befinden sich oft anderswo. Stefan Wagenmann, Leiter des Straßenverkehrsamtes Elbe-Elster und Vorsitzender der Kreisunfallkommission: "Wir blitzen dort, wo es zu schweren Unfällen gekommen ist, wo sich Autofahrer oft nicht ans Tempolimit halten oder wo es Hinweise von Bürgern gibt." Am 10. Oktober werde das an der B 187 zwischen Brandis und Holzdorf, in der Anhalter Straße in Herzberg sowie am 11. Oktober auf der B 101 zwischen Herzberg und Borken sein.


Cottbus/ Landkreis Spree-Neiße
 Cottbus, Anne-Frank-Straße B 169, Schorbus - Loeschen
 Cottbus, Berliner Straße x2 Burg, Bismarkturm
 Cottbus, Dresdener Straße Burg, Ringchaussee/ Bleichestr.
 Cottbus, Haasower Straße Gallinchen, Gaglower Straße
 Cottbus, Hegelstraße Guben, Kupferhammerstraße
 Cottbus, Kahrener Straße L 46, OL Atterwasch
 Cottbus, Lipezker Straße L 47, OL Weeskow
 Cottbus, Muskauer Straße L 48, OL Gablenz (Allee)
 Cottbus, Schillerstraße L 51, OL Werben
 Cottbus, Schmellwitzer Straße Laubsdorf, Bagenzer Straße
 Cottbus, Sielower Chaussee Peitz, J.-Gagarin-Straße
 Cottbus, Stadtring, FR Peitz Spremberg, Berliner Straße
 Cottbus, Thiemstraße Spremberg, Kraftwerkstraße
 Tschernitz, Cottbuser Straße 


Landkreis Elbe-Elster
 B 187, Brandis - Holzdorf Falkenberg, Mühlberger Straße
 Bad Liebenwerda, L59, Am Hag Finsterwalde Forststraße/ L 691
 Crinitz, Hauptstraße Göllnitz, Chausseestraße
 Elsterwerda, B 101, AH Berger Herzberg, B 87
 L 61, Lieskau - Göllnitz Herzberg, Leipziger Straße
 B 87, Schlieben - Kolochau 


Landkreis Dahme-Spreewald
 B 246, Prieros/ Klein Eichholz Schönefeld, H.-Grade Allee
 B 87, Lübben/ Neu Zauche Schönefeld, Waßmannsdorfer Chaussee
 B 87, OL Duben Selchow, Alte Selchower Straße
 Großziethen, Rudower Allee Waltersdorf, Grünauer Straße
 L 74, Halbe/ Märk. Buchholz 


Landkreis Oberspreewald Lausitz
 B 169, Lauchhammer - Senftenberg  Schwarzbach, Hauptstraße
 B 169, OL Allmosen Senftenberg, Kleinkoschener Straße
 B 96, Großräschen - B169 Senftenberg, OT Brieske, Briesker Straße
 Lauchhammer, Mückenberger Straße Vetschau, Berliner Straße

Mit drei Lasergeräten unterstützt Thomas Baller staedt, Leiter der Polizeiinspektion Elbe-Elster, den Kreis kräftig. "In jedem Altkreis stellen wir ein Gerät. Die Bundesstraßen 187 und 101 haben immer unsere Aufmerksamkeit. Die größten Sorgen machen uns die Wildunfälle."

Mitmachen will auch der Oberspreewald-Lausitz-Kreis. 427 777 Euro hat er im Vorjahr bei rund 12 500 geahndeten Geschwindigkeitsüberschreitungen eingenommen. Da den Einnahmen hohe Aufwendungen gegenüberstehen, will der OSL-Kreis den Betrieb stationärer Messstellen 2014 auslaufen lassen. Es soll sich künftig aufs mobile Messgerät konzentriert werden, und am morgigen Donnerstag kommt es auch zum Einsatz. Der Spree-Neiße-Kreis sichert am Donnerstag sein "normales" Messpensum. "Wir werden die Daten aber an die Polizei in Cottbus weiterleiten", sagt Silvia Friese von der Öffentlichkeitsarbeit.

In Sachsen läuft seit Montag die Aktion "Blitz for Kids", bestätigt Thomas Knaup von der Polizeidirektion Görlitz. "Wir werden im operativen Tagesgeschäft den bundesweiten ,Blitzmarathon‘ berücksichtigen", verspricht er. Allerdings raten die Sachsen ihren Kollegen im Einsatz zur Vorsicht: Am Montag in Kamenz wollten Grundschüler und Polizisten einem Autofahrer danken, dass er im Tempolimit geblieben war. Als der Senior die Haltekelle sah, gab er Gas. Eine Polizistin musste zur Seite springen. Als er doch hielt, schrie er die erschrockenen Kinder und Polizisten an. Wegen des Verdachts der Nötigung im Straßenverkehr und Beleidigung wird nun gegen den Autofahrer ermittelt.