Die Ausgangslage war klar: Der HC musste mit mindestens drei Toren gewinnen, um Erster zu werden. Entsprechend motiviert gingen die Bad Liebenwerdaer zur Sache. Mit einem sehr variablen Deckungsbollwerk nahmen sie den Hausherren erstmal den Wind aus den Segeln, dazu ein gut organisiertes Angriffsspiel durch Schlegel. Schnell lagen sie 5:0 vorn. Nach 15 Minuten, als es bereits 8:1 durch Tore von Leubner und Voigt stand, kamen die Belziger besser ins Spiel, kamen zu vier Gegentoren in Folge. Beim HC half die Auszeit, um die Jungs wieder wachzurütteln. Bis zur Pause gestaltete sich die Begegnung ausgeglichen. In der zweiten Hälfte versuchte der verletzt ins Spiel gehende Kliemen seinen Anteil zu leisten. Er half gleich mit zwei guten Anspielen auf Zieris und als Siebenmeterschütze. Doch auch die Gastgeber wussten, was die Stunde geschlagen hat. Mitte der zweiten Hälfte kamen sie heran. In dieser Zeit agierte die HC-Deckung nicht aufmerksam genug. Torwart Platschek wachte als erster auf und gab seinem Team Rückhalt. Er hielt neben guten Paraden allein vier von fünf Siebenmetern. Konditionell konnten seine Mitspieler nochmals drauflegen und befreiten sich nach dem 24:25-Anschluss des BSV selbst. Die letzten Minuten gehörten dem HC. Den Schlusspunkt setzte Leubner, der zum Endstand einwarf. red/Schubert