Er lässt sich Zeit: Der Gewinner des 90-Millionen-Eurojackpots aus Tschechien hat sich immer noch nicht gemeldet. Inzwischen sind fast drei Wochen seit der Ziehung in Helsinki vergangen. "Wir sind nicht beunruhigt", versichert ein Sprecher der Prager Lotteriegesellschaft Sazka. Bei Summen wie dieser sei es durchaus üblich zu warten. Doch die Frist von 35 Tagen ab der Ziehung läuft Ende Juni ab.

Es geht um sehr viel Geld: 90 Millionen Euro hatten sich im Gewinntopf angesammelt. Das ist mehr als das 7500-fache eines durchschnittlichen tschechischen Jahresverdiensts. In der Eckkneipe ließe sich jeder Euro für ein Halbliterglas des Nationalgetränks Bier tauschen. Gut 98 Jahre könnte ein Glückspilz auch in der teuersten Präsidenten-Suite eines Prager Luxushotels residieren. Gut vorstellbar also, dass der Riesengewinn den Glücklichen überfordert. Als Einziger in ganz Europa hatte er die Zahlen 12-14-18-38-46 sowie die zwei Zusatzzahlen 9 und 10 richtig getippt. Den Tippschein kaufte er in einer Kleinstadt bei Pardubice, rund 120 Kilometer östlich von Prag. Vielleicht hat er noch kein Bankkonto, spekuliert Sazka-Sprecher Vaclav Friedmann. Das wäre nicht ungewöhnlich in einem Land, in dem sich viele Senioren ihre Rente in bar am Postschalter abholen. Oder hat er noch "Familienangelegenheiten zu klären", wie Friedmann es höflich umschreibt. Womöglich ist die Scheidung noch nicht vollzogen, die Erbfrage ungeregelt?

Vermutet wird auch, dass übertriebene Euphorie den Gewinner vorübergehend aus der Bahn geworfen haben könnte. "Es gibt Fälle, in denen es die Leute regelrecht umgehauen hat", meint der Experte. Theoretisch sei es sogar möglich, in einer solchen emotionalen Ausnahmesituation einen Herzinfarkt zu erleiden.

Im Internet werden bereits Verschwörungstheorien verbreitet. "Ich glaube, dass es gar keinen Gewinner gibt", schreibt ein User. "Das ist alles ein großes Theater, damit die Leute mehr Lotto spielen", meint eine Martina aus Mähren. Ivo aus Prag spekuliert: "Entweder hat er die Nachricht nicht überlebt oder er kann seinen Tippschein nicht mehr finden."

Aktiv sucht die Lotteriegesellschaft nicht nach dem großen Unbekannten. Eine Fristverlängerung ist im Gespräch. Doch was passiert mit verfallenen Gewinnen? Das Geld gehe an die Lotterie zurück, erklärt Sazka-Sprecher Friedmann. Mit einem solchen Ende rechnet er aber nicht: "Es ist noch nie vorgekommen, dass sich ein Gewinner nicht doch noch gemeldet hätte."