Hochburgen des Töpferhandwerkes sind außer in Brandenburg und Sachsen auch Bayern und Niedersachsen, insbesondere der Westerwald, erklärt Lothar Krüger, der Vorsitzende des Heimatvereins. Der hat wieder den Hut für die Organisation des traditionellen Marktes auf, der um die 20 000 Menschen anlocken wird, hofft Bürgermeister Horst Hofmann. Erwartet werden etwa 65 Töpfer mit den verschiedensten Waren aus Ton, mit spezieller Handschrift geformt, gebrannt, verziert und bemalt. "Dabei wird man den Töpfern auch auf die Hände gucken und erleben können, wie die Gefäße geformt werden", kündigt Lothar Krüger an. Drei bis vier Töpfer werden ihr Handwerk vor aller Augen vorstellen, auf jeden Fall auch ein Crinitzer.An weiteren zehn Ständen wird anderes selten gewordenes Handwerk vorgestellt. So haben Korbmacher und Glasbläser ihr Kommen zugesagt, auch Wolle und Felle sind im Angebot. Die Stullen und die Thermoskanne mit Kaffee kann man zu Hause lassen - angesichts der 25 Stände, an denen Gastronomen sich um das leibliche Wohl der Besucher kümmern. Die Frauen vom Heimatverein laden wieder zur Kaffeetafel und zum Schmalzstullenbüfett in die Turnhalle ein. Der Töpfermarkt ist an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.An diesem Wochenende startet die Niederlausitzer Museumseisenbahn in ihre 9. Fahrsaison. Traditionsgemäß rollt der Zug das erste Mal im Jahr zum und vom Töpfermarkt. An beiden Tagen pendelt der historische Personenzug mehrmals zwischen Finsterwalde, Haltepunkt Frankenaer Weg, und dem Haltepunkt Töpfermarkt in Crinitz. Die Mitnahme von Fahrrädern und Kinderwagen ist möglich. Abfahrzeiten in Finsterwalde sind: 9 Uhr, 11.20 Uhr, 13.40 Uhr und 16 Uhr, um 18.15 Uhr geht es nur noch bis Kleinbahren. Rückfahrten ab Haltepunkt Töpfermarkt sind: 10.10 Uhr, 12.30 Uhr, 14.50 Uhr und 17.10 Uhr. Die Fahrzeit für eine Strecke ist eine Stunde. Der Fahrpreis beträgt für Erwachsene, einfache Fahrt fünf Euro, für die Hin- und Rückfahrt werden zehn Euro fällig. Kinder von sechs bis zwölf Jahren zahlen die Hälfte und Kinder unter sechs Jahren fahren in Begleitung Erwachsener umsonst. Fahrkarten gibt es im Zug. Alle eingesetzten Wagen sind beheizt. red/-db-