Die neun weiteren Angeklagten wurden nach fast zweijähriger Verfahrensdauer freigesprochen.

Eine Gruppe von 18- bis 22-jährigen Berufsschülern aus Lübeck hatte im März 2009 zusammen mit ihrer Klasse das Anatolia Beach Hotel in Kemer bei Antalya besucht. Dort kauften sie unwissentlich illegal hergestellten Wodka, der hohe Anteile des giftigen Stoffes Methanol enthielt. Ein Schüler starb noch im Hotel, zwei weitere wenig später im Krankenhaus. Vier weitere Schüler mussten mit Vergiftungserscheinungen im Krankenhaus behandelt werden.

In dem Prozess erhielten zwei als Hauptangeklagte vor Gericht stehende Alkohol-Lieferanten des Anatolia Beach Hotels Haftstrafen von jeweils 60 Jahren.