| 02:49 Uhr

6:1-Heimsieg! Neustadt schießt sich den Frust von der Seele

Der LSV feiert gegen Schlusslicht Borea Dresden den ersten Erfolg der neuen Landesklassen-Spielzeit und hat plötzlich auch ein positives Torverhältnis. Werner Müller / wml1

LSV Neustadt/Spree - SC Borea Dresden 6:1 (4:1). Neustadt/Spree hat sich den Frust von der Seele geschossen. Schon im Vorfeld sagten die Neustädter, dass nach dem verpatzten Start ein Sieg her muss gegen Landesklasse-Schlusslicht Borea Dresden. "Wenn wir Borea in die Knie zwingen wollen, muss unsere Mannschaft als geschlossene Einheit auftreten und alles abgerufen, um die drei Punkte in Neustadt zu behalten", hatte Co-Trainer Andreas Born betont. Und genau das ist eingetreten. Die Mannschaft des LSV Neustadt dominierte von Beginn an das Spielgeschehen auf dem Platz. Sie ließen den Ball gut laufen, kombinierten gut und erspielten sich gute Chancen. Folgerichtig konnten die Gastgeber dann auch in Führung gehen, als in der 19. Minute Sebastian Kölzow den Ball in die Maschen einnetzte. In der 26. Minute konnte Bartosz Konarski einen schön herausgespielten ball zum 2:0 im Tor unterbringen. Manuel Heinze gelang in der 38. Minute zwar der Anschlusstreffer. Dieser aber brachte die Neustädter Mannschaft wenig bis gar nicht ins Wanken. Im Doppelschlag konnten Bartosz Konarski in der 40. Minute zum 3:1 und Sebastian Kölzow in der 41. Minute zum 4:1 vor der Pause den Ball im Tor einschlagen lassen.

In der zweiten Halbzeit setzten die Männer des LSV Neustadt ihr Spiel fort, drängten weiter nach vorn und ließen den Gästen von Borea Dresden kaum eine Chance. Folgerichtig fiel dann in der 52. Minute durch Michal Gamla das 5:1 und in der 88. Minute durch Bartosz Konarski das 6:1. Unterm Strich war das strake Heimspeil eine Trotzreaktion der Mannschaft aufgrund der schlechten Spiele zum Saisonbeginn. Beim Spiel bewies die Mannschaft Moral und zeigte, was in ihr stecken kann. Der LSV Neustadt hätte durchaus noch höher gewinnen können, wenn alle Chancen genutzt worden wären. Aber mit dem 6:1 wurden auch die Fans versöhnt. Alle hoffen, dass sich das jetzt weiter so fortsetzt.

"Unsere Truppe war richtig stark beim Heimspiel gegen SC Borea Dresden. Alle Tore wurden super durch Klasse-Teamleistung herausgespielt. Einer hat für den anderen gekämpft, so hat auch alles im Team gestimmt. Das Gegentor entstand durch Ballverlust im Mittelfeld. Nach einem Fernschuss wurde der Ball vom Tormann fallen gelassen und der Stürmer Manuel Heinze hatte seinen Fuß dran und der Ball lag im Netz. Borea hatte danach keine weiteren Chancen, so dass der Sieg zurecht in Neustadt geblieben ist", urteilte Neustadts Abwehrspieler Silvio Liebe.

LSV Neustadt spielte mit: Stepan Andruszczyszyn, Damian Paszlinski, Khaddy Kazadi-Leonowicz, Sebastian Kölzow, Michal Gamla, Carsten Schneider, (Kanu) Edenilson De Souza Barros, Silvio Liebe, Stanley Antkewitz (75. Martin Fallant, Bartosz Konarski, Paulo Ricardo Rocha.