Opfer der Flammen wurde auch eine Frau, deren Mann bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York umgekommen war. Bei den Toten handelt es sich um alle 44 Passagiere, die vier Besatzungsmitglieder und einen Piloten außer Dienst. Auch ein Bewohner des Hauses kam ums Leben. Seine Frau und ein Kind konnten sich aus dem Flammenmeer retten. Sie wurden nach Angaben der Polizei mit "sehr geringen Verletzungen" in einem Krankenhaus behandelt.Noch Stunden nach dem Unglück bot sich den Helfern im Städtchen Clarence unweit des Eriesees ein dramatisches Bild. Flammen schlugen haushoch in den nächtlichen Himmel, aus einer Wüste von verkohlten Trümmern und Gesteinsresten ragte nur das Heck der Maschine unbeschädigt empor.Flug 3407 war am Abend vom Flughafen Newark in New Jersey gestartet. Das zweimotorige Flugzeug vom Typ Dash 8 Bombardier Q400 der regionalen Gesellschaft Colgan Air flog im Auftrag der Continental Airlines. Nur wenige Kilometer war die Maschine von ihrem Zielflughafen entfernt, als plötzlich der Funkverkehr abriss."Continental 3407 bitte melden", funkte der Controller mehrmals. Als die Flugaufsicht keine Antwort erhielt, wandte sie sich an den Piloten einer in der Nähe fliegenden Maschine von Delta Air Lines. "Delta 1998, schauen Sie nach rechts etwa fünf Meilen nach einer Dash 8, sollte etwa 2300 Fuß hoch fliegen. Sehen Sie da irgendwas?" "Hm, negativ", antwortete der Pilot laut einem Funkmitschnitt.Zu diesem Zeitpunkt war das Flugzeug bereits kopfüber in das Haus gerast. Das Gebäude wurde dem Erdboden gleichgemacht. "Es war plötzlich wie ein kleines Erdbeben", sagte der Ohrenzeuge Keith Burtis dem US-Fernsehsender CNN. Im Flughafengebäude von Buffalo spielten sich wenig später erschütternde Szenen ab.Die Passagierin Beverly Eckert, deren Mann bei den Terroranschlägen vom 11. September ums Leben gekommen war, hatte in der Heimatstadt ihres Mannes dessen 58. Geburtstag feiern wollen. "Wir wissen, dass sie in dem Flugzeug war. Und jetzt ist sie bei ihm", sagte ihre Schwester Sue Bourque. Der Flugzeugbauer Bombardier entsandte ein Expertenteam. Der Unfall ist das schwerste Flugzeugunglück in den USA seit dem Absturz eines Flugs von Comair 2006.