„Full HD“-Fernseher können üblicherweise Bilder mit bis zu 1920 mal 1080 Pixeln wiedergeben. Geräte mit „3D-Full-HD“ haben dagegen unter Umständen eine niedrigere Auflösung. Käufer sollten sich deshalb vor dem Erwerb eines 3D-Fernsehers informieren, welche Bildqualität das Gerät tatsächlich unterstützt, raten die Experten. Das geht zum Beispiel über Bewertungen anderer Kunden in Online-Shops und Foren.

In dem konkreten Fall handelt es sich um 3D-Fernseher der LED-D6000-Serie von Samsung, über deren Bildqualität sich nach Angaben der Verbraucherschützer mehrere Käufer beschwert hätten. Das Unternehmen Samsung verweist in einer Stellungnahme darauf, dass es für die Bezeichnung „3D-Full-HD“ keinen allgemein anerkannten Industriestandard gebe.

Um Verwirrung beim Kunden zu vermeiden, soll das umstrittene Logo in Zukunft aber nicht mehr im Zusammenhang mit der LED-D6000-Serie auftauchen.