40 Läuferinnen und Läufer nahmen diesmal die 10-Kilometer-Strecke in Angriff und brachten insgesamt 3184 Kilogramm auf die Waage. Die Besonderheit dieses Laufes ist es, dass die erzielte Laufzeit durch das Körpergewicht dividiert wird und der daraus ermittelte Quotient über die Platzierung entscheidet. Eine einmalige Gelegenheit für die etwas "gewichtigeren" Läufer, vorn zu landen. Bei der 26. Auflage des Forster Gewichtslaufes zeigte die Waage bei den Männern zwischen 48 und 115 Kilogramm sowie bei den Frauen zwischen 52 und 79 Kilogramm an. In der Männerkonkurrenz hatte Vorjahres-Sieger Thomas Rosse (M 30 - Budvar-Racing-Team Cottbus) mit 40:14 Minuten und einem Quotienten von 0,430 die Nase vorn, obwohl er mit Babyjogger unterwegs war. Auf den Plätzen folgten Zoltan Senczyszyn (M 20 - LC Cottbus) als schnellster Läufer mit 35:09 Minuten/0,432 und Wolf-Ulrich Raffel (M 35 - Lichtenrader Löwen) mit 51:56 Minuten/0,472. Bei den Frauen landete Ivett Roßberger (W 35 - LTSV Forst 1990) mit 46:10 min und dem Quotienten von 0,639 einen sicheren Sieg (Platz 3 in der ewigen Bestenliste), vor den Vereinskameradinnen Kerstin Thierfelder (W 30 - schnellste Läuferin) mit 45:23 min/0,662 sowie Petra Handreck (W 45) mit 49:51 min/0,700.Übrigens konnte mit Ingolf Brunsch (M 50 - LTSV Forst 1990) der 30 000. Starter bei den bisherigen Forster Cup-Läufen geehrt werden, der mit 38:34 min/0,535 Platz zwei in seiner Altersklasse belegt. Beim Kinderlauf über drei Kilometer siegten Max Piskorski (M 10/11) mit 14:29 Minuten sowie Janina Roßberger (W 12/13) und Schwester Isabell Roßberger (W 10/11) mit jeweils 14:35 Minuten (alle LC Cottbus). - WF -