Hauptpreis für den besten Film, (25 000 Euro), gestiftet von der Gesellschaft zur Wahrnehmung von Film- und Fernsehrechten (GWFF).

Ayka (Russland/Deutschland/Polen/Kasachstan/China). Regie: Sergey Dvortsevoy

Spezialpreis für die beste Regie (7500 Euro), gestiftet vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Jumpman (Russland/Israel/Frankreich/Litauen), Regie: Ivan I. Tverdovskiy

Lobende Erwähnung

Die Ladung  (Serbien/Frankreich/Kroatien/Iran/Katar). Regie: Ognjen Glavonic

Preis für eine herausragende Darstellerin (5000 Euro), gestiftet von der Stadt Cottbus
Martina Apostolova, Hauptdarstellerin in  Irina  (Bulgarien), Regie: Nadeja Koseva


Preis für einen herausragenden Darsteller (5000 Euro), gestiftet von der Sparkasse Spree-Neiße
Reimo Sagor in Take it or leave it (Estland), Regie: Liina Trishkina-Vanhatalo

Publikumspreis (3000 Euro), gestiftet von der RUNDSCHAU

Cold War – Der Breitengrad der Liebe (Polen/Großbritannien/Frankreich), Regie: Pawel Pawlikowski

Hauptpreis im Wettbewerb Kurzspielfilm (2500 Euro), gestiftet von der Druckzone Cottbus 
Das Weihnachtsgeschenk  (Rumänien), Regie Bogdan Muresanu

Spezialpreis im Wettbewerb Kurzspielfilm (1500 Euro), gestiftet von Tiede+ Cottbus
60 Kilo Nichts (Polen), Regie: Piotr Domalewski


U 18 Wettbewerb Jugendfilm  (3000 Euro), gestiftet von der Leag
Die Tochter des Trainers   (Polen), Regie: Łukasz Grzegorzek

Cottbus Discovery Script Doctoring Award (2 500 Euro), gestiftet von  EastWest Filmdistribution Wien: Nikon Romanchenko (Ukraine)


Dialog-Preis für die Verständigung zwischen den Kulturen (3000 Euro), gestiftet vom Auswärtigen Amt 
Verlass mich nie (Bosnien und Herzegowina/Türkei/Serbien), Regie: Aida Begic

Preis für den besten Debütfilm  (3000 Euro), gestiftet von der BTU Cottbus-Senftenberg und der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf
Irina

Preis der Fipresci-Jury
Die Ladung

Preis der Ökumenischen Jury

Ayka

Cottbus ins Kino (10 000 Euro), gestiftet von der Medienboard Berlin-Brandenburg zur Förderung des Verleihs eines Festivalfilms:

Neue Visionen Filmverleih GmbH für

Cold War – Der Breitengrad der Liebe


Hauptpreis der Cottbuser Filmschau (1500 Euro), gestiftet vom Staatssekretär für Medien und internationale Beziehungen des Landes Brandenburg, Thomas Kralinski
So nah, so  fern,  Regie: Alexandra Grafke (Spremberg)


Filmschau-Sonderpreis der Stiftung für das sorbische Volk (1000 Euro) 
Naturschutzprojekt Lausitzer Seenland, Regie: Leon Babucke (Radebeul)


Filmschau-Publikumspreis 

(Einkaufsgutschein im Wert von 250 Euro), gestiftet von der SpreeGalerie
Artfremd, Regie: Glenn Buchholz (Cottbus).