sei anhand seiner Fingerabdrücke zweifelsfrei identifiziert worden, sagte Kriminaldirektor Tobias Clauer am Sonntag. Nach dem zweiten Vermissten, dem 24 Jahre alten Design-Studenten Khalil G., suchten die Rettungskräfte nach wie vor fieberhaft. Es bestand aber kaum Hoffnung, ihn lebend zu finden. "Es wird ohne Pause Schutt abgetragen, teils mit Baggern, teils mit den Händen", sagte ein Feuerwehrsprecher. Spürhunde schlugen zwar zwischendurch an, aber die Ortung der Vermissten in dem Krater sei schwierig, sagte Feuerwehrchef Stephan Neuhoff. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass noch mehr Menschen verschüttet wurden. Es lägen keine weiteren Vermisstenmeldungen vor, sagte Clauer.Die Leiche des am Sonntag geborgenen 17-Jährigen hatte in dichtem Schutt unterhalb des Kellers des eingestürzten Gebäudes gelegen. "Dem vorläufigen Obduktionsergebnis zufolge ist der Jugendliche durch die herabfallenden Trümmer sofort getötet worden", sagte Clauer. Ke vin K. habe wahrscheinlich nach seiner Nachtschicht geschlafen, als das Haus einstürzte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt.Das Archiv und zwei Nachbarhäuser waren am Dienstag vergangener Woche eingestürzt, vermutlich infolge des U-Bahn-Baus. Die Feuerwehr hatte erst am Freitag intensiv mit der Suche nach den beiden Vermissten beginnen können. dpa/B.M.