Mitschüler der 10. Klasse überwältigten die Angreiferin, die sich bei der Tat selbst leicht verletzte. Sie wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Wie Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer mitteilte, ereignete sich der Messerangriff im Josef-Hofmiller-Gymnasium gegen 10 Uhr während einer Lateinstunde.

Die Lehrerin habe kurzzeitig das Klassenzimmer verlassen, weil sich eine Kollegin einen Schlüssel leihen wollte. In diesem Moment habe die 15-Jährige ein Küchenmesser mit 15 Zentimeter langer Klinge gezückt und mehrmals gezielt auf ihre Klassenkameradin eingestochen.

Die 16-Jährige wurde den Angaben zufolge mit teils schweren Schnitt- und Stichverletzungen am Oberkörper und an den Händen in eine Klinik gebracht. Dort wurde sie am Nachmittag operiert. Lebensgefahr besteht nicht. Die Mitschüler übergaben die Täterin der Schulleitung, die sofort die Polizei alarmierte. 25 Beamte rückten an und nahmen das Mädchen fest. Gegen sie wird wegen versuchter Tötung ermittelt.

Das Motiv für die Tat blieb zunächst offen. Polizeisprecher Kammerer sagte, die Täterin sei „psychisch auffällig“ und werde als Gefahr für die Allgemeinheit eingestuft. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Landshut sei beschlossen worden, dass sie in einer Psychiatrie untergebracht werde.