Die 21-Jährige aus Sömmerda hatte nach eigenem Geständnis im vergangenen Dezember ihren knapp zehn Monate alten Sohn und ihre zwei Jahre alte Tochter vier Tage lang alleine in der Wohnung gelassen. Der Junge starb an Austrocknung. Das Mädchen überlebte trotz Flüssigkeitsmangels. Die Staatsanwaltschaft forderte lebenslange Haft für die Mutter wegen eines besonders schweren Falls von Totschlag. (dpa/jt)