| 02:37 Uhr

0:3 nach acht Minuten: "Harter Tag" für Krieschow

Oberliga. Lok Stendal – VfB Krieschow 5:0 (3:0). Tore: 1:0 Nellessen (2. Roland Scheumeister / rsm1

), 2:0 Buschke (4.), 3:0 Groß (8.), 4:0 Nellessen (52.), 5:0 Schaarschmidt (79.); Schiedsrichter: Matthias (Rostock); Zuschauer: 509; VfB: Pflug - Krüger (13. Richter), Jeschke, Hildebrandt, Kaiser - Konzack (73. Pehla), Knapczyk, Dahm, Bernhardt, Karow - Hebler.

Auf der schmucken Anlage am traditionsreichen Stendaler "Hölzchen" fühlten sich die Gastgeber in ihrem Element. Nach vorn gepeitscht von einer stattlichen Zuschauerkulisse machten sie in diesem Aufsteiger-Duell sofort Nägel mit Köpfen. Bei einem Angriff über links verlor der VfB-Verteidiger das Laufduell und Stendal netzte ein. Mit dem gleichen Schema entstand das 2:0. Einen Eckball verlängerte Lok zum 3:0, nachdem in der Strafraummitte ein Kopfballduell verloren wurde. Damit war die Partie bereits nach acht Minuten entschieden und der VfB mental gebrochen.

Zwar bewirkten einige Umstellungen einen besseren Zugriff auf das Spiel, ohne freilich die Überlegenheit der Lok.Elf in Frage zu stellen. Immerhin wurde im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit der Tordrang der Altmärker etwas gebremst. Torwart Pflug verhinderte mit zwei guten Paraden einen höheren Pausenrückstand. Der VfB setzte in der zweiten Hälfte auf Schadensbegrenzung, kassierte aber per 18m-Schuss das 4:0 und nach einer scharfen Flanke per Kopfball das 5:0. VfB-Trainer Toni Lempke sprach von einem "harten Tag" für sich und seine Jungs.