Oberlandesgericht Brandenburg. Der Widerruf der Zahlung müsse dem Mieter immer offen stehen, da ihm ansonsten sein Zurückbehaltungsrecht genommen werde, so die Richter. Andernfalls liege eine unangemessene Benachteiligung des Mieters vor. Laut Urteil ist eine Verpflichtung zur Erteilung einer Einzugsermächtigung nichtig. Die Vereinbarung der Erteilung als solche sei indes zulässig (Az.: 7 U 165/03). (ddp.djn/eb)