Erste Besucher haben sich am Donnerstagabend die Exponate angesehen. Foto: André Kurtas
Wieder einmal macht das Glasmuseum mit einer besonderen Ausstellung auf sich aufmerksam. Diesmal dreht sich alles um die Erzeugnisse eines Weißwasseraner Traditionsunternehmens. «Hier wird eine Produktionspalette in besonderer Qualität hergestellt, wie man sie selten findet. Das Unternehmen setzt Maßstäbe» , so Hartmut Branzk vom Förderverein des Glasmuseums. Er konnte zur Eröffnung neben Oberbürgermeister Hartwig Rauh auch die langjährige Geschäftsführerin Eveline Hubatsch und Johann Nagl, den heutigen Vertriebsleiter der Stölzle Lausitz GmbH begrüßen. Die musikalische Einstimmung übernahm Musikpädagogin Lisette Waneck.
Die Ausstellung zeigt ihren Besuchern Exponate aus der neuen Produktionspalette. Nagl gab in seinen Ausführungen auch einen kleinen Rückblick in die Geschichte. «1960 wurden erstmals Becher maschinell gefertigt. Ende der 60er-Jahre begann man mit der maschinellen Produktion von Kelchgläsern.