„Einer unserer wichtigsten Partner bei der Integrationsarbeit ist dieser Verein. Ohne ihn hätten wir nie so viele Migranten direkt erreichen können. Die Verbindung von Erstberatung und der Möglichkeit des ehrenamtlichen Engagements im Verein führt dazu, dass sich die Betroffenen in unserer Stadt eher heimisch fühlen“, sagte Monika Auer, die den Vereinsmitgliedern auch für die Zukunft tatkräftige Unterstützung von Seiten der Stadt zusicherte.
Als Treffpunkt von Migranten und Deutschen etablierte sich der Verein Anfang 1997 sehr schnell in der Stadt. Vor allem die ehrenamtliche Begleitung bei Behördengängen und die Vermittlung der Kultur des eigenen Herkunftslandes sind ein wichtiger Baustein der Vereinsarbeit. Aber auch bei vielen Veranstaltungen der Stadt, Volksfesten oder Veranstaltungen des Landkreises sind die Vereinsmitglieder präsent. Das vielfältige Angebot vom Lesecafé über den Russischen Laden bis hin zum Jugend-, Senioren und Literaturclub oder dem internationalen Chor wird von Migranten und Einheimischen gleichermaßen intensiv genutzt.
Zudem ist der Verein seit 2004 im Senftenberger Netzwerk für Migranten ein aktives Mitglied. Neugierige und Interessierte, die sich gern ehrenamtlich betätigen möchten, sind jederzeit herzlich willkommen.  (red/ab)