In den ersten zehn Minuten drückten die Elbestädter die Gäste in die eigene Hälfte. Erst nach 20 Minuten kam der FSV das erste Mal gefährlich in Richtung des Empor-Tores. David Schwandt setzte sich auf der rechten Seite energisch durch und wurde knapp vor dem Strafraum von den Beinen geholt. Der folgende Freistoß brachte nichts ein.

Mit dem nötigen Willen kamen die Knappen aus der Kabine. Die Praxis sah in der kompletten zweiten Halbzeit anders aus. Philipp Jautze konnte den ersten Angriffsversuch von Mühlberg nur zur Ecke klären. Aus dieser köpfte Markus Beyer ungehindert ein. Die Heimzuschauer rieben sich schon die Hände und freuten sich über das Abwehrverhalten der Gäste.

Ein kurzes Aufbäumen der Knappen brachte die Chance auf den Ausgleich. David Schwandt brachte Alexander Rabe in Position, der bei seinem Schuss aber behindert wurde.

Nach 62 Minuten lag der Ball abermals im Tor der Knappen. Auch das dritte Tor der Mühlberger war mehr Einladung als Einzelleistung. Markus Beyer konnte den Ball an der Strafraumgrenze ungehindert annehmen. Mit einer Körpertäuschung ließ er zwei Gegenspieler stehen. Sein Schuss ging ungehindert zum 3:0 ins Tor.

Die beiden Treffer in der zweiten Hälfte waren ein aktuelles Spiegelbild der Knappen. Zehn Minuten vor dem Ende versuchte sich David Otto noch per Freistoß, doch dieser konnte von Eric Klante zur Ecke geklärt werden. Zum Abschluss gab es noch zwei Chancen der Knappen, doch David Schwandt fehlten zwei Meter, um an den Ball zu kommen. Der Schuss von Alexander Rabe wurde geblockt.