Überholspuren für B 87 Duben-Luckau
Die B 87 zwischen Duben und Luckau soll teilweise dreispurig werden. Baubeginn soll 2014 sein. Foto: fza1

Landrat Stephan Loge (SPD) und Frank-Dieter Manteufel vom Landesbetrieb Straßenwesen haben kürzlich die wichtigsten Pflöcke für die neuen Vorhaben eingeschlagen. Dazu zählt der lang diskutierte Ausbau der B 87. Das Nadelöhr auf der Strecke Lübben – Luckau sollte ursprünglich zur Autostraße werden, was jedoch vor allem bei Landwirten auf heftige Kritik traf. Denn der Ausbau hätte bedeutet, dass sie von der Strecke nicht mehr auf ihre Felder gekommen wären.

Das soll nun mit der neuen Planung ermöglicht werden. Landrat Loge zufolge steht nun fest, dass in drei Teilabschnitten Überholspuren eingebaut werden, so dass die Fahrbahn an diesen Stellen jeweils dreispurig wird. Abwechselnd können Autofahrer dann Lkw überholen.

Loge rechnet damit, dass die Planung in diesem Jahr weiter vorangetrieben und das Projekt 2014 begonnen wird. Ein genauer Starttermin stehe noch nicht fest.

Geplant sind dem Landkreis zufolge Wirtschaftswege "an den Teilen, wo die Felder erreicht werden müssen", gibt Loge die Informationen des Landesbetriebs weiter. Straßenbegleitend soll zudem ein Radweg entstehen. "Damit wäre die Lücke zwischen Duben und Luckau geschlossen." Mit Lübbens Bürgermeister Lothar Bretterbauer (CDU) würden Gespräche laufen, wie der dann noch fehlende Abschnitt zwischen Duben und Lübben-Neuendorf hergestellt werden kann.

In einem zweiten Projekt soll die Mobilität von Pendlern aus dem ländlichen Bereich in die Großstädte Berlin, Dresden oder auch nach Cottbus erleichtert werden. An den Autobahn-Auffahrten Duben und Freiwalde treffen sich bereits jetzt Berufstätige, um in Fahrgemeinschaften weiterzurollen. Die dortigen, bisher unbefestigten Parkplätze sollen perspektivisch ausgebaut werden, kündigt Loge an. "Das ist für uns ein echter Höhepunkt", bewertet er. An den genannten Auffahrten sollen befestigte Parkplätze für die Fahrgemeinschaften entstehen, die sich dort treffen. Die Arbeiten an der Auffahrt Duben sollen noch in diesem Jahr beendet werden, der künftige Parkplatz an der Freiwalder Anschlussstelle soll Loge zufolge 2014/15 folgen. "Vor fünf Jahren haben wir diese Idee eingebracht", so Loge zum Hergang. "Über die Realisierung freuen wir uns sehr."

Geplant seien zudem zwei Radwege im südlichen Bereich des Landkreises sowie mehrere weitere Projekte bei Bestensee und im nördlichen Bereich. Entlang der B 96 soll zwischen Luckau und Gießmannsdorf ein Radweg entstehen, teilt der Landrat weiter mit. "Der Spatenstich ist für das zweite Quartal dieses Jahres vorgesehen", informiert er über die zeitliche Planung. Angedacht ist ihm zufolge, dass Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) mit dabei sein wird.

Der zweite Radweg soll entlang der B 179 zwischen Neu Lübbenau und Leibsch-Damm entstehen. "Die ersten 1000 Meter sollen noch 2013 fertig werden", so Loge. Demnächst werde damit begonnen, Bäume und Sträucher zu beseitigen, um Baufreiheit zu schaffen. Problematisch waren an dieser Strecke die Engstellen an den Brücken. Dort soll die Fahrbahn nun etwas aufgeweitet und Markierungen für den Radweg gesetzt werden, so Loge. Die vielbefahrene Strecke gilt als gefährlicher Abschnitt, weil dort sowohl zahlreiche Lkw unterwegs sind als auch Radfahrer, darunter Schüler. Ein Radweg wird schon lange gefordert.

Das Geld für die Vorhaben kommt Loge zufolge sämtlich aus Bundesmitteln, in weiten Teilen kofinanziert von einem Zuschuss aus der Landeskasse. Der Haushalt des Landkreises Dahme-Spreewald werde nicht belastet, sagte er. "Unsere Aufgabe war eher, auf politischer Ebene zu vermitteln, dass diese Vorhaben für unsere Region wichtig und notwendig sind", so der Landrat.