Frau Lehmanns letzter Tanz
Erika Lehmann hat zum letzten Mal das Tanzfestival in Lübben organisiert. Nach 20 Jahren ist es Zeit loszulassen, sagt sie. Foto: Thomas Seifert

Für Erika Lehmann, die Anfang der 1990er-Jahre Tanz im Schulsport einführte und 1994 den TC Lübben 94 gründete, ist es an der Zeit, auf Wiedersehen zu sagen. So war das Motto des 20. und letzten Tanzfestivals passend gewählt: "Time to Say Goodbye".

Der Chor der Spreewald-Schule sang gemeinsam mit Solistin Anne Kathrin Schulz den Hit des italienischen Tenors Andrea Bocelli, und die 200 teilnehmenden jungen Tänzer und die mehr als 250 Zuschauer in der Mehrzweckhalle "Blaues Wunder" in Lübben fühlten, dass da etwas Schönes zu Ende geht. "Man sollte immer dann aufhören, wenn es schön ist, um gute Erinnerungen zu wahren", sagte Erika Lehmann in ihrer Abschiedsrede. Nach 20 Jahren sei der richtige Zeitpunkt gekommen, um loszulassen, sagt die Sportlehrerin, die seit etwa 20 Jahren mit ihrer Familie in Peitz lebt.

Im Jahr 1994 fand das 1. Tanzfestival in Lübben statt. Mit den Jahren entwickelte sich die Veranstaltung zur kulturellen Tradition des Tanzclubs und der Spreewald-Schule. Von der Kooperation Verein und Schule profitierten vor allem die Schüler, die durch das Tanzen ganz neue Seiten an sich entdeckten.

Bewegung zur Musik verleiht Ausdauer, Kraft und Selbstbewusstsein. Das weiß Erika Lehmann aus ihrer langjährigen Tätigkeit als Tanzpädagogin. Erika Lehmann und ihr Verein – zurzeit tanzen 90 Mitglieder in fünf Trainings- und einer Leistungsgruppe – gingen weitere Kooperationen ein. In der 1. und 2. Grundschule und dem Paul-Gerhardt-Gymnasium in Lübben sowie der Grundschule Schönewalde fanden sie neue Partner.

Wie schon in den Jahren zuvor zeigten die Schüler auch diesmal, welche Tänze sie im Sportunterricht und im Tanzclub bei der Chefin und ihren Übungsleitern erlernt hatten. Paso doble, Tango, Rumba, Polka, Rock'n'Roll oder Jive – die jungen Tänzer bewiesen, dass Tanzen nicht nur Schritte zu setzen bedeutet, sondern vor allem, sich nach Musik zu bewegen und Gefühle in Bewegung umzusetzen.

Gemeinsam mit dem Publikum ging die Zeitreise zu den Tanzfestivals der vergangenen 20 Jahre. Besonderer Hingucker: Nummerngirls präsentierten die einzelnen Jahre. Für deren Auftritte hatte die Lübbener Malerin Sylvia Matthes gemeinsam mit Schülern der Arbeitsgemeinschaft Kunst der Spreewald-Schule 20 Bilder zum Thema Tanz angefertigt.

"Besonders Maryana Zapalkh hat beim Kunstprojekt Frau Matthes tatkräftig unterstützt", lobte Erika Lehmann die Schülerin der 10. Klasse.

Bei der Misswahl gefiel das Nummerngirl des Jahres 2004 so gut, dass es sich nun Miss Tanzfestival 2013 nennen darf. Anne-Christin Schneider aus Neu Zauche überzeugte mit ihrem Modern-Dance-Motiv.

Let's Dance in Lübben und viele tanzten in den vergangenen Jahren mit – sogar Politik-Prominenz aus Stadt und Land wie der damalige Bildungsminister Brandenburgs Steffen Reiche im Jahr 2002 und Holger Rupprecht (beide SPD) 2007. Nur die amtierende Bildungsministerin Brandenburgs, Martina Münch (SPD), traute sich wohl trotz Einladung nicht zum letzten Tanzfestival nach Lübben. So musste Stephan Loge, Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald, beim letzten Tanz, dem Last Dance, Haltung zeigen. Für den SPD-Politiker kein Problem. "Da kann man schon tanzsüchtig werden", schwärmte Loge, bevor er Erika Lehmann mit einem Blumenstrauß für ihre jahrelange Arbeit als Organisatorin des Tanzfestivals dankte.

Zudem erhielten die Spreewald-Schule und der TC Lübben 94 zum vierten Mal die bundesweite Auszeichnung "Tanzsportbetonte Schule"/"Schulsportbetonter Verein" vom Deutschen Sportverband. Landrat Loge und Schulrätin Yvonne Böhm vom Staatlichen Schulamt in Wünsdorf überreichten die Urkunden an Erika Lehmann und Andreas Kurzhals, dem Schulleiter der Spreewald-Schule.

Dieser machte trotz der Abschiedsstimmung etwas Hoffnung: "Ich weiß, Frau Lehmann kann ohne Tanz nicht leben. Da kommt sicher etwas." Die Umjubelte bedankte sich bei allen Beteiligten, die stets jedes Tanzfestival zu einem Erfolg werden ließen, und verabschiedete sich: "Ich bin entzückt."

Trotz des Endes des Tanzfestivals wird in Lübben aber weiter getanzt. So haben beispielsweise die Tänzer des TC Lübben 94 auch in diesem Jahr wieder ihren großen Auftritt beim Spreewaldfest der Stadt.