Bedeutet: Die Stadt legt die steigenden Kosten für die Gewässerunterhaltung auf die Grundstückseigentümer um. Am Beitragssatz des Verbandes kann sie nicht mehr rütteln, auch wenn die beiden Vertreter Mühlbergs in der Verbandsversammlung gegen die Erhöhung gestimmt hatten.

Diese verursacht der Stadt eine jährliche Kostenerhöhung von rund 20 000 Euro, so Kämmerin Gabriele Kretzschmar. Zuletzt war eine jährliche Umlage von etwa 50 000 Euro aufgelaufen. Bei privaten Grundstücken wirkt sich die Erhöhung meist in Centbeträgen aus. Höhere Kosten kommen auf Landwirtschaftsbetriebe zu. Die Agrargenossenschaft Mühlberg hat entschieden, auch die erhöhten Beiträge für ihre Pächter zu übernehmen.

Die Stadtverordneten kündigten an, den Verband bei der Gewässerunterhaltung mehr als bisher in die Pflicht zu nehmen.