Was wollten Sie früher werden?
Ich wollte schon immer Schneiderin oder Modedesignerin werden. Früher habe ich für meine Puppen viele Kleider genäht.

Als was haben Sie dann gearbeite? Und was machen Sie heute und warum?
Damals war es sehr schwer eine Stelle als Schneiderin zu bekommen. So habe ich zuerst als Kraftwerksmaschinistin gearbeitet, doch letzten Endes wollte ich doch meinem Kindheitstraum nachgehen.

Wie viele Kostüme haben Sie?
Ich habe mit zehn Kostümen in einem kleinen Raum angefangen. Bald schon mussten wir ausbauen. Heute habe ich weit über 3000 Kostüme!

Wann ist bei Ihnen die Saison?
Die meisten Leute kommen im Januar und Februar. Zur Karnevalszeit, aber auch an Weihnachten, Ostern und zu Halloween ist mein Laden gut besucht. Eigentlich ist jeden Tag hier etwas los.

Welches Kostüm ist das, das am meisten ausgeliehen wird? Und haben Sie auch richtig ausgefallene Kostüme?
Am meisten werden die Wildecker Herzbuben gekauft. Ich habe auch einige ausgefallene Sachen,

zum Beispiel eine Toilette oder einen Big Mac.

Wie lange brauchen Sie für ein Kostüm?
Das kommt ganz darauf an. Zwischen einem und 14 Tagen.

Das Gespräch mit Angelika Biebrach führte Klara Weinhold