«Ab März 2006 werden wir in Serie gehen» , kündigt Frank Beyer, Verwaltungschef der TD Deutsche Klimakompressor GmbH (TDDK) Straßgräbchen an. Die High-Tech-Fabrik war im April 2000 auf der grünen Wiese zwischen Hoyerswerda und Kamenz eröffnet worden. Damals zählte sie 60 Mitarbeiter.
Heute sichert sie bereits rund 300 Jobs mit der Produktion von Klimakompressoren für Pkw. Mit Inbetriebnahme der neuen Gießerei im März nächsten Jahres werden es schon 370 sein. In die Gießerei investiert das Unternehmen rund 45 Millionen Euro.
Das Werk Straßgräbchen des Gemeinschaftsunternehmens (Joint Venture) aus Toyota Industries Corporation (Tico) und Denso Corporation ist Teil eines Technologienetzwerkes mit weltweit über 80 000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 20 Milliarden Euro. Es versorgt Autofabriken auf der ganzen Welt unter anderem mit Klimakompressoren. Gut 16 Millionen Stück sind es pro Jahr. Das ist mehr als ein Drittel des Weltmarktes.
Aus Straßgräbchen kommen in diesem Jahr rund 1,6 Millionen Kompressoren. Für 2006 ist die Zwei-Millionen-Grenze anvisiert. Abnehmer sind DaimlerChrysler, BMW, Audi und VW mit ihren Werken in Deutschland und Europa. Versorgt werden auch die Toyota-Werke in Europa und Nedcar.
Die TDDK ist der einzige Hersteller von Klimakompressoren für Pkw in Deutschland. Die Investition in Europa war ein Kundenwunsch, ausgelöst durch das Erdbeben, das 1995 im japanischen Kobe mehr als 6000 Tote gefordert und die Produktion einiger Zulieferer ins Wanken gebracht hatte.
Produziert werden in Straßgräbchen vier Grundtypen von Kompressoren entsprechend den geforderten Leistungsklassen. Es sind Kompressoren der neuen Generation, die automatisch mitlaufen, sobald der Motor läuft.  (B.M.)