Tore: 1:0 Andy Veit (8.); 2:0 Eduard Gutar (10.); 3:0 Andy Veit (18.); 3:1 Rene Lunitz (30./FE); 4:1 Sven Konzack (32.); 5:1 Andy Veit (34.); 6:1 Kurt Raschick (36.). Gelb/Rot: Nico Barig (71. Schradenland), Lars Konzack (74. Vetschau). Z: 107.

In nur 45 Minuten verbuchten die favorisierten Vetschauer den Sieg. Die Gäste begannen offensiv und setzten Vetschau früh unter Druck. Bis auf einen Freistoß in der Anfangsphase kamen sie aber kaum zu zählbaren Chancen und Vetschau übernahm fortan mit einem Offensivfeuerwerk das Spiel. Mit einem Doppelschlag in Minute acht und zehn stellten die Blau-Weißen die Weichen auf Sieg und sorgten nur wenig später mit dem 3:1 für eine Vorentscheidung.

Die kurze Hoffnung auf eine Wende im Spiel zerstörten Sven Konzack und Andy Veit innerhalb von vier Minuten. Der FCS versuchte weiter mitzuspielen. Zwei weitere Treffer im ersten Durchgang bescherten Vetschau schon den Endstand.

Im zweiten Durchgang stellte der FCS um und verteidigte in der eigenen Hälfte. Weitere Chancen der Heimmannschaft blieben im zweiten Abschnitt ungenutzt und die Gäste konnten das Ergebnis halten. Vetschau haderte am Ende mit der Chancenverwertung bei diesem hochverdienten Sieg.

ESV Lok Falkenberg - Grün-Weiß Groß Beuchow 3:2 (0:1)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer). Tore: 0:1 Christoph Vanecek (5.); 1:1 Maik Hagedorn (68.); 2:1 Sven Krille (75.); 3:1 Marco Lehmann (80.); 3:2 Norman Leschke (81.). Z: 54.

Der Gast aus Groß Beuchow war zu Beginn wacher und profitierte von der anfänglichen Unordnung in der ESV-Abwehr, die zum schnellen 0:1 führte. Danach kam der ESV besser in die Partie und drängte zunehmend auf den Ausgleich und war schließlich durch Maik Hagedorn erfolgreich. Der Schwung wurde mitgenommen und die Fehler der Gäste konsequent durch Sven Krille und Marco Lehmann ausgenutzt. Der Groß Beuchower Anschlusstreffer brachte noch einmal Spannung in die Partie. Insgesamt sahen die Zuschauer einen verdienten Sieg der Heimelf.

Chemie Schwarzheide - Eintracht Ortrand 1:2 (1:1)

SR: Peter Höhne (Falkenberg). Tore: 1:0 Marcel Weslowski (29.); 1:1 Felix Otto (42.); 1:2 Florian Kirstein (48.). Z: 60.

Schwarzheide startete besser in die Partie, hatte aber Probleme mit der Chancenverwertung. Diese ausgelassenen Möglichkeiten weckten die Eintracht auf und die Mannschaft kam ebenfalls zu sehr guten Gelegenheiten. Nach einer knappen halben Stunde konnte Schwarzheide endlich jubeln. Marcel Weslowski schickte den Ball in den Winkel. Noch vor der Pause kamen die Gäste durch Neuzugang Felix Otto zum verdienten Ausgleich. Nach der Pause gelang der Eintracht schnell das 1:2 und sorgte für Unruhe bei den Chemikern. Mehrere Großchancen musste Torhüter Robert Hoffmann nun entschärfen und hielt seine Mannschaft damit im Spiel. Ortrand verwaltete die Führung clever, da bei Schwarzheide nicht viel zusammenlaufen wollte.

Senftenberger FC - VfB Klettwitz 10:0 (7:0)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 1:0 Maik Sztopka (6.); 2:0 Paul Natusch (8.); 3:0 Patrick Luck (11.); 4:0 Paul Natusch (19.); 5:0, 6:0 Mustapha Arrach (21., 30.); 7:0 Stephan Krobok (40./FE); 8:0 Patrick Luck (50.); 9:0 Stanley Witte (63.); 10:0 Robin Götze (89.). Z: 96.

Mit einem in dieser Höhe nicht für möglich gehaltenen Sieg startet der SFC 08 in die neue Kreisoberliga. Nach 21 Minuten war die Partie mit dem 5:0 schon entschieden, doch die hungrige Offensive des SFC erhöhte bis zur Pause auf 7:0. Die ersatzgeschwächten Lila-Weißen konnten kaum mithalten und waren im zweiten Durchgang froh, dass der SFC einen Gang zurückschaltete.

Askania Schipkau - FSV Groß Leuthen/Gröditsch 3:0 (1:0)

SR: Max Günther (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Tobias Bauer (27.); 2:0 Roy Feldner (53.); 3:0 Heiko Riemer (72.). Z: 30.

Die Askanen konnten sich über einen verdienten Sieg freuen, da die Gäste aus Leuthen/Gröditsch große Mängel in der Abwehr offenbarten. Steve Krettek und Tobias Bauer hatten die ersten guten Chancen, aber erst Tobias Bauer besorgte die Führung für Schipkau, mit einem 40-Meter-Freistoß. Die Gäste investierten nun mehr in die Partie, kamen dabei aber nur selten in den Askanenstrafraum. Mit guter Einzelleistung setzte Tobias Bauer Roy Feldner ein, der sicher zum erlösenden 2:0 traf. Die Gäste gaben sich nie auf und versuchten mit viel Einsatz, den Anschlusstreffer zu erzielen. Heiko Riemer sorgte im Nachsetzen aber 20 Minuten vor dem Ende für die Entscheidung.

VfB Hohenleipisch II - Lok Calau 7:1 (2:0)

SR: Benjamin Buttenstedt (Senftenberg). Tore: 1:0 Stefan Werner (5.); 2:0 Benjamin Stern (27.); 3:0 Marco Jacob (58.); 4:0 Stefan Werner (61./FE); 5:0 Stefan Werner (62.); 6:0 Chris Menzel (74.); 6:1 Michael Bieberstein (82.); 7:1 Chris Menzel (89.). Z: 52.

Die Reserve des VfB Hohenleipisch gewann nach einer überzeugenden Leistung und erklomm damit den Platz an der Tabellenspitze. Das Spiel war klar bestimmt von der Heimmannschaft, die bereits früh den Führungstreffer bejubeln konnte.

Die Gäste spielten zwar gefällig mit, Möglichkeiten blieben aber Mangelware. Benjamin Stern erzielte nach einer guten halben Stunde den Halbzeitstand. Bis zur 75. Minute baute Hohenleipisch II die Führung auf 6:0 aus und beherrschte das Spielgeschehen deutlich.

Folgerichtig konnte man einen Gang zurückschalten und Michael Bieberstein erzielte den Ehrentreffer für Calau.