Im Herbst sind in Brandenburger Wäldern wieder Scharen von Pilzsammlern unterwegs. Die Jahreszeit verspricht reiche Beute an Maronen, Steinpilzen und anderen schmackhaften Bodengewächsen. Aber auch Diebe haben die Wälder zu ihrem Jagdrevier erkoren und nutzen die Sorglosigkeit der Spaziergänger und Pilzsucher aus. «Es werden wieder verstärkt Einbrüche in Autos gemeldet», sagte der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Rudi Sonntag.

   Derartige Straftaten registrierten derzeit alle Regionen, genaue Zahlen lägen jedoch nicht vor. Schließlich erfasse die Statistik nicht immer, ob es sich bei einem aufgebrochenen Auto um das eines Pilzsammlers handelt. Die Tathergänge ähneln sich: Meist schlagen die Täter die Scheiben ein, dann werden Handtaschen oder andere Wertgegenstände entwendet. Oft geschieht dies am Wochenende, wenn viele Menschen in den Wäldern unterwegs sind.

   Beispielsweise wurden innerhalb kurzer Zeit an einem Sonntag Anfang Oktober in einem Wald bei Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) drei Autos aufgebrochen. Auch die Kreuzung B179 und B246 bei Bestenssee (Landkreis Dahme-Spreewald) scheint ein beliebter Tatort zu sein. Dort stellen Pilzsammler gern ihre Autos ab, um in den Wald zu gehen. Bei den letzten Fällen hatten die Diebe gezielt in den Kofferräumen der Fahrzeuge nach Wertsachen gesucht.

   Polizeisprecher Sonntag appellierte an die Autofahrer, keine Wertgegenstände liegen zu lassen. Handys und Navigationsgeräte sollten ebenfalls mitgenommen werden. «Abschreckend wirken auch eine Lenkradkralle oder eine Schaltsperre, die zusätzlich den Schalt- oder Automatikwählhebel blockiert.»

   Neben dem Schaden durch eingeschlagene Scheiben oder aufgebrochene Türen oder Heckklappen wiege der Verlust von wertvollen Gegenständen oder persönlichen Papieren schwer, stellte Sonntag fest. «Sind Ausweise mit der Adresse und gleich noch die Wohnungsschlüssel weg, bleibt nur der Austausch der Schlösser.»

   «Die Täter spähen genau aus, ob unter Jacken, Sitzen oder im Handschuhfach Dinge versteckt werden», weiß der Polizeisprecher. Viele Möglichkeiten gebe es nicht im Auto - und die würden die Diebe kennen. «Räumen Sie Ihr Auto aus, bevor es andere tun.»


Hier geht's zum LR-Online Pilzratgeber!