Am Samstag füllte sich ab 10 Uhr der alte Sportplatz in Petershain. Feuerwehren aus Ressen, Lubochow, Woschkow, Altdöbern, Großräschen-Ost, Neupetershain-Süd, Bahnsdorf und Greifenhain waren gekommen, um mit den Männern und Frauen der Jubiläumswehr Neupetershain-Nord zu feiern. Der Bürgermeister von Neupetershain Wolfgang Müller, Amtsdirektor Detlef Höhl und Amtsbrandmeister Bernd Zobel würdigten die Wehr und bedankten sich in einer kurzen Ansprache bei den Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit und hohe Einsatzbereitschaft.
Ulrich Brauer, Leiter des Ordnungsamtes Altdöbern, und der ehemalige Neupeters hainer Bürgermeister, Manfred Schallhorn, ließen es sich nicht nehmen, bei den Feierlichkeiten in Neupetershain-Nord dabei zu sein. Ralf Neinaß überbrachte herzliche Grüße und ein Erinnerungsgeschenk von der Freiwilligen Feuerwehr Neuruppin. Bevor sich jeder aus der Gulaschkanone die leckere Erbsensuppe der FFw Neupetershain-Süd schmecken lassen konnte, kam es zu spannenden Wettkämpfen zwischen den Wehren der umliegenden Ortschaften.
Sieben Männermannschaften und die Frauengruppe der FFw. Neupetershain-Nord (gegründet 1977) traten gemeinsam an, wobei die Herren aus Großräschen-Ost den begehrten Siegerpokal nach Hause tragen durften. Beifall erhielten die Damen der Jubiläumswehr, die sich den 2. Platz wohl verdient hatten, gefolgt von den Kameraden der FFw Woschkow auf dem 3. Rang.
Beim Löschangriff nass der Jugend konnte sich die Wehr aus Greifenhain behaupten, gefolgt von der Mannschaft aus Großräschen-Ost (Mannschaft II a) und Neupetershain-Nord (Mannschaft II). Gaudi-Einsätze der Wehren, Darbietungen der Tanzgruppe „Side Spring“ aus Drebkau und ein Programm des Neupetershainer Karnevalsclubs sorgten für tolle Stimmung. Um die Kleinen kümmerten sich die Damen der „Kinderwolke 7“ . Musik für jede Altersklasse sorgte für guten Besuch bis weit in die Nacht. Am 29. August ließ ein musikalischer Frühschoppen und ein Volleyballturnier das Jubiläumsfest zum 75. Geburtstag ausklingen.
Es war genau genommen am 1. April 1929, als sich eine elfköpfige Gruppe zusammenfand und die Freiwillige Feuerwehr Neupetershain-Nord gründete. Dem ersten Zugführer der Wehr, Artur Petermann, folgten in den nächsten Jahren noch weitere sechs, bevor 1977 der heutige Ortswehrführer Wolf-Friedrich Schneider die Truppe übernahm. Die zurückliegenden Jahre waren für die Wehr nicht immer leicht, denn bis 1985 stand ihnen nur ein TSA (Tragkraftspritzenanhänger) mit vertraglich gebundenen Vorspannfahrzeugen zur Verfügung. Der am 30. Juli 1985 übergebene B 1000 war eine große Errungenschaft und begleitet die Wehr bis zu den jetzigen Feierlichkeiten.