Zumindest bekundeten sie derartige Absichten. Kleine Bücherfans sind hingegen schon die siebenjährige Lilly und die achtjährige Nele. Beide lesen "sehr gern", wie die Mädchen sagen. Und auch Vivien hat Sympathien für ihr Buch "Spaß im Zirkus Tantini". "Ich werde es gern lesen", sagt die Neunjährige. Den Kindern damit eine Freude gemacht zu haben, darauf hofft auch der Sponsor der 150 Bücher, der Gubener Rotaryclub, wie dessen Präsident Martin Pehle saget. Ihm und seinen beiden Begleitern, Matthias Jordan und Heinz Lehmann, dankte Schulleiter Frank Müller ausdrücklich für die Unterstützung. Bereits im Oktober vergangenen Jahres, so Martin Pehle, habe der Gubener Rotaryclub die Idee für diese Bücherspende an die Friedensschule herangetragen. Der Anstoß dafür sei von Rotary Deutschland gekommen. In Zusammenarbeit von Rotariern, Lehrern und Mitarbeitern des Kultusministeriums sei das anspruchsvolle Begleitmaterial für Lehrer und Schüler entstanden, so Frank Müller. Material zu den Büchern und zu Textabschnitten sei darin enthalten. Kunst, Spiele, Quiz, Briefeschreiben und vieles andere mehr sei im Zusammenhang mit den Büchern vorbereitet worden und fachübergreifend nutzbar. Nach dem zweiten Schuljahr würde die Arbeit mit diesem Material ausgewertet und möglicherweise nachgenutzt. Dabei handelt es sich um ein Projekt von Rotary Deutschland mit dem Titel "Lesen lernen, leben lernen", sagte Schulleiter Frank Müller. Martin Pehle ergänzt, dass es dieses Projekt schon einige Zeit gebe, es aber erst im Herbst vorigen Jahres im deutschen Distrikt 1940, zu dem der Rotaryclub Guben gehört, ankam. Insgesamt 420 Euro haben die 150 Taschenbücher samt Begleitmaterial gekostet. Alle drei Klassen, die sich zur Buchübergabe im Speiseraum der Schule versammelt hatten, riefen den drei Gubener Rotariern im Chor ihr "Dankeschön" zu.